Ergebnisse der ISO-Umfrage zur ISO 14001

Über 5.000 Antworten aus 110 Ländern gingen bei ISO ein;davon kamen mehr als 46% von kleinen und mittleren Unternehmen. Die wichtigsten Aussagen können wie folgt zusammengefasst werden:

  • 75% der Befragten stuften die ISO 14001 als "nützlich" oder "sehr nützlich" in Bezug auf das Erfüllen rechtlicher Vorgaben sowie für eine verbesserte Umweltleistung des Unternehmens ein.
  • Mehr als 60% bewerteten die Wirkung des Standards auf das Engagement des Managements und der Mitarbeiter als ‚nützlich‘ oder ‚sehr nützlich‘.
  • Mehr als die Hälfte der Teilnehmer an der Umfrage bewerteten das Erfüllen von Erwartungen der Stakeholder, ein besseres Image in der Öffentlichkeit, das Erreichen strategischer Ziele und die Integration mit anderen Managementsystemen im Unternehmen als positive bis sehr positive Ergebnisse.

Teilnehmer wurden auch nach den Gründen für die Einführung des Umweltmanagementstandards befragt. Die wichtigsten Faktoren aus der Umweltperspektive waren die Verpflichtung zum Schutz der Umwelt und die Risikominimierung von Umweltauswirkungen. Die wichtigsten Faktoren aus wirtschaftlicher Perspektive waren die Kundenforderung sowie das Image in der Öffentlichkeit.

David Lawson, LRQA Technical Director, kommentierte die Ergebnisse der Umfrage: „Ein bemerkenswertes Resultat ist der hohe Nutzen für die Unternehmensführung, den die Befragten der Integration mit anderen Managementstandards beimessen. Hierzu gehören der Standard für Qualitätsmanagementsysteme ISO 9001 und der internationale Standard für Energiemanagement, ISO 50001. LRQA sieht integrierte Managementsysteme als wichtigen Bestandteil der Überarbeitung der ISO-Standards. Wir erwarten davon eine bessere Effizienz und Einsparungen für alle Unternehmen weltweit, die die ISO 14001 – und weitere ISO-Standards - eingeführt haben.“

Die ISO fragte auch nach den Erwartungen für die neue Version der ISO 14001. Die Antworten ergaben als gewünschte Schwerpunkte die Bereiche Vermeidung von Umweltverschmutzung, ökologische Effizienz und den Lebenszyklus des Produkts.

Steve Williams, LRQA Global Deputy Technical Director, meinte hierzu: „Die Forderung, dass Unternehmen den Aspekt des Lebenszyklus ihres Produkts oder ihrer Dienstleistung stärker beachten, ist für uns ein wichtiges Resultat. Man muss allerdings deutlich machen, dass es hierbei nicht um eine Ökobilanz geht. Es geht darum, dass Unternehmen die potenzielle Umweltauswirkung ihrer Produkte oder Dienstleistungen betrachten. Das schließt die Beschaffung von Rohstoffen ein, das Outsourcen von Prozessen ebenso wie die Frage, was mit den Produkten am Ende ihrer Lebensdauer geschieht, soweit das Unternehmen darauf einen Einfluss hat.“

Die Revision der ISO 14001 ist gegenwärtig auf dem Stand des Komiteeentwurfs (Committee Draft). Die endgültige Version soll im Juni oder Juli 2015 als ISO 14001:2015 veröffentlicht werden.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage steht auf der ISO-Website zum Download zur Verfügung.