EEffG: Resultate des LRQA Pilotprojekts

Für EMAS Betriebe wurde, ausgehend von einem durch LRQA durchgeführten Pilotprojekt, eine Vorgangsweise entwickelt, wie der Verpflichtung im Rahmen eines internen Energieaudits im Zusammenwirken mit einer externen Überprüfung durch den EMAS Umweltgutachter und der Erteilung eines diesbezüglichen Bestätigungsvermerks entsprochen werden kann.  Die Vorgangsweise wurde zwischen dem BMLFUW und dem BMWFW akkordiert. 

Für EMAS Betriebe bedeutet das: 
Es ist nicht notwendig, losgelöst von der Umweltprüfung/Betriebsprüfung, einen eigenen Energieauditprozess durchzuführen und einen eigenen Bericht zum Energieaudit zu erstellen. Es ist ausreichend, wenn dokumentiert wird, welche Teile der Umweltbetriebsprüfung dem Energieaudit entsprechen und wo diese Dokumentation zu finden ist (diesbezüglich wird seitens des BMLFUW die Erstellung eines „Kurzberichtes“ empfohlen).Soweit die gesetzlichen Bestimmungen (§ 17, § 18 sowie Anhang III) nicht erfüllt werden, sind die fehlenden Teile zu ergänzen.  

Die Übermittlug eines, durch einen zugelassenen Umweltgutachter unterzeichneten Bestätigungsvermerkes über die Erfüllung der Anforderungen des EEffG in Verbindung mit der Erklärung des Umweltgutachters gemäß Anhang VII EMAS-VO sowie der EMAS Teilnahmeurkunde, ist der Monitoringstelle ausreichend. 

Der Umweltgutachter kann zur Beurteilung, ob ein interner Energieauditor die Anforderungen nach §17 EEffG erfüllt, das Register der Monitoringstelle heranziehen oder – falls dieser nicht registriert ist – die Leitlinien des BMWFW bzw. der Monitoringstelle zur Beurteilung der Qualifikation von internen Energieauditoren.